Der Digitale Nomade

Zu Beginn des lockdowns fingen wir an uns Gedanken zu machen und zu debatieren über die Möglichkeit einer Zunahme des Kaufinterreses der ausländischen Investoren , die womöglich in Spanien und Portugal in eine Immobilie investieren möchten. Dieses Thema wurde sowohl in früheren Ausgaben dieses Newsletters angegangen als auch in unseren Interviews zu „Inmocionate at Home“ (Links am Ende dieses Artikels) ).

Wir sprachen über den digitalen Nomaden, die neuen potenziellen Käufer, die wir erwarten könnten, und kürzlich waren wir angenehm überrascht, dass dieselbe Idee in verschiedenen angesehenen Veröffentlichungen wie The Guardian, Forbes, The Financial Times, um nur einige zu nennen, zu komentiert wurde! Darüber hinaus hat das führende britische Immobilienportal, Rightmove, kürzlich einen Artikel veröffentlicht, der über einen starken Anstieg des Interesses an Ausländischen informiert, der im Mai 2020 gegenüber dem Vorjahr um 33% gestiegen ist. Ein ähnlicher Trend wurde im April beobachtet, und die meist gesuchten Länder waren Spanien, Portugal und Frankreich (plus 34%, 26% bzw. 33%).

Bei UCI haben wir einen Anstieg der Hypothekenanfragen für internationale Käufer verzeichnet, und viele unserer zusammenarbeitenden Immobilienmakler und Finanzberater haben die gleiche Tendez festgestellt. Natürlich entsprechen viele dieser Anfragen für Zweitwohnungen oder Altersvorsorge, aber wir sehen auch viele „Digital Nomads“, die umziehen und von zu Hause aus arbeiten möchten.

Der „Digital Nomad“ ist keine Fiktion da diese Figur bereits existiert. Allein auf Facebook gibt es verschiedene engagierte Gruppen, einige mit +100.000 Mitgliedern, die sich mit diesem Thema beschäftigen und wo sich die Mitglieder über diverse Aspekte Ideen austauschen können.

 

Von zu Hause aus zu arbeiten ist für Millionen von Menschen zur Norm geworden. Laut einer von Eurofound durchgeführten Umfrage haben 37% der beschäftigten Europäer aufgrund der Pandemie mit der Telearbeit begonnen, verglichen mit geschätzten 15%, die gelegentlich oder regelmäßig vor der Krise durchgeführt wurden, so die Europäische Kommission.

Während einige wieder täglich ins Büro pendeln werden, wird diese neue Realität als die vierte industrielle Revolution angekündigt, die durch neue Technologien hervorgerufen wird, die durch die COVID-19-Krise beschleunigt wurden und sich in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter beschleunigen werden.

Welche Beweise gibt es also dafür, dass sich Telearbeit wirklich durchsetzen wird, und wie wird sich dies auf uns und vor allem auf unsere Immobilienmärkte auswirken?

Verschiedene Umfragen zeigen, dass die Reaktionen für diejenigen, die Telearbeit erleben, insgesamt positiv waren.

Zum Beispiel:

  • „Fast sechs von zehn Briten glauben, dass die Arbeit von zu Hause aus ihr Arbeitsleben verbessert hat“ (Umfrage 4Com).
  • 73% der beschäftigten Franzosen möchten gelegentlich oder regelmäßig weiter Telearbeit leisten (Umfrage Malakoff Humanis *).

Fernarbeit wurde auch von vielen Unternehmen gut aufgenommen, wobei viele Technologieunternehmen diese Option bereits für die nahe Zukunft und möglicherweise darüber hinaus implementieren:

  • Google und Facebook haben für den Rest des Jahres Telearbeit eingerichtet.
  • Twitter hat es Mitarbeitern ermöglicht, Telearbeit zu leisten, wenn sie dies dauerhaft können und wollen.

Remote-Arbeiten ist nicht nur ein Trend in großen Unternehmen, sondern kann auch eine fantastische Gelegenheit für kleine und mittlere Unternehmen sein, die sich außerhalb großer städtischer Gebiete oder einfach an Orten befinden, die für Arbeitnehmer nicht wirklich als „attraktiv“ angesehen werden. Sie können qualifiziertes Personal gewinnen und halten, das sonst nicht einmal in Betracht gezogen hätte, sich zu bewerben.

 

Innerhalb der Europäischen Union kann mehr als jeder dritte Job remote erledigt werden (Schätzung: European DataLab, basierend auf Dingel und Neiman sowie Eurostat), insbesondere in Sektoren wie Finanzen, spezialisierte Aktivitäten (z. B. Wissenschaft und Technologie) und Verwaltungsdienstleistungen . Im Jahr 2018 waren laut Eurostat die Arbeitskräfte der EU-28 aus 246,7 Millionen Menschen zusammengesetzt. Das bedeutet, dass ungefähr 80 Millionen Menschen oder mehr, die remote arbeiten könnten…. Beeindruckend, oder? Und viele von ihnen arbeiten möglicherweise nicht in Nordeuropa, sondern behalten die Gehälter des Nordens bei und genießen gleichzeitig die Lebensqualität und die Lebenshaltungskosten des Südens.

 

Fernarbeit könnte die Türen zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie öffnen und ist sicherlich eine großartige Gelegenheit für den Immobiliensektor in den Küstengebieten Spaniens und Portugals. Viele Länder sind auf dem Vormarsch. Der Premierminister von Barbados startet derzeit Barbados als digitales Nomadenziel in Interviews mit britischen Nachrichtensendungen, aber wir genießen die Oberhand mit fantastischer Infrastruktur, Nähe und Sicherheit.

Warum einen harten Arbeitstag an einem Winterabend in Dunkelheit beenden, wenn Sie einen Sonnenuntergang von einer Poolterrasse aus mit einem Glas großartigen spanischen oder portugiesischen Weins in der Hand beobachten können? ! Wenn es jemals eine Win-Win-Situation gab, muss es so sein!

Link zu “Inmocionate at Home” E1

https://www.youtube.com/watch?v=r1kggCo_PHE&feature=youtu.be&t=5

Link zu allen Folgen von Inmocionate

https://www.inmocionate.com/